Bernhard Wicki

Biographie Bernhard Wicki 1919-2000

2000 5. Januar: Bernhard Wicki stirbt in München
4. Januar: Verleihung des Großen österreichischen Verdienstorden Litteris et Artibus
1999 28. Oktober: Hommage für Bernhard Wicki zum 80. Geburtstag im Stadtmuseum München.
Verleihung der Medaille „München leuchtet“ in Gold.
1998 Deutscher Videopreis: Lifetime Achievment Award
1996 Das Filmprojekt Die Sirene wird wegen Krankheit gestoppt.
1995 26. Mai: Bernhard Wicki heiratet die Schauspielerin Elisabeth Endriss
1994 28. Oktober: Bernhard Wickis Ehefrau Agnes Fink stirbt.

28. September: Aus Anlass der Wiedereröffnung des Berliner Zoo-Palasts erhält Wicki zusammen mit Liselotte Pulver, Paul Hubschmid, Billy Wilder und Jürgen Wohlrabe den neu gestifteten UCI-Preis für Verdienste um den Film.

TV-Rolle: Wilder Thymian (Regie Gero Erhardt), gedreht in Schottland.

1993/94 Filmrolle: Prinzenbad (Regie: Richard Blank), gedreht in Prag.
1993 TV-Rolle: in Österreich Das Geheimnis (Regie: Michael Schottenberg)
1992 Wicki wird in Düsseldorf mit dem Ufa-Ehrenpreis ausgezeichnet
1991 Beginn der Vorbereitungen des Films Die Sirene nach einer Novelle von Dieter Wellershoff

September: Das Filmfestival Köln ehrt Bernhard Wicki mit einer Hommage

1990 November: Wicki erhält den Schwabinger Kunstpreis für sein Gesamtwerk September: Das Goethe-Institut in Paris zeigt eine Wicki-Retrospektive.

22. Juli: Das österreichische Fernsehen (ORF) strahlt die einstündige Sendung

Ich über mich – autobiographische Notizen von Bernhard Wicki (Regie: Walter Lehr) aus.

Februar: Wicki wird mit der Berlinale-Kamera ausgezeichnet.

Filmrolle: Erfolg (Regie: Franz Seitz).

1989/90 TV-Rolle: drei Folgen der Serie Das Erbe der Guldenburgs (Regie: Gero Erhardt).
1989 Oktober: Das ZDF strahlt aus Anlass von Wickis 70. Geburtstag die Sendung

BERNHARD WICKI: REGISSEUR von Charlotte Kerr aus.

Juni: Die Brücke erhält anlässlich „40 Jahre Bundesrepublik“ zum zweiten Mal einen Bundesfilmpreis.

Mai: Uraufführung von Das Spinnennetz bei den Filmfestspielen in Cannes;

Wicki wird Mitglied der Akademie der Künste in Berlin (West).

Wicki erhält den Bayerischen Filmpreis für seine Verdienste um den deutschen Film

1988 Dezember: Nachdreh Das Spinnennetz, letzte Klappe am 13. Dezember.

Juni bis August: 3. Drehphase Das Spinnennetz.

Februar: Wicki beginnt mit dem Schnitt des bereits gedrehten Spinnennetz-Materials.

1987 Juli bis September: 2. Drehphase Das Spinnennetz in der Tschecheslowakei.

Mai: Wicki erleidet in Prag einen schlaganfallartigen Zusammenbruch und kommt für mehr als sechs Wochen ins Krankenhaus.

1986 November/Dezember: 1. Drehphase Das Spinnennetz (nach Joseph Roth) in Berlin.

Wicki erhält den Helmut-Käutner-Preis der Stadt Düsseldorf. Das dortige Filminstitut richtet aus diesem Anlass ein Bernhard-Wicki-Archiv ein.

1985/86 Regie: Sansibar oder der letzte Grund (TV-Film), gedreht von Oktober 1985 bis Mai 1986 in den DEFA-Studios in Potsdam-Babelsberg sowie an Originalschauplätzen in der DDR.

TV-Rolle: Pattbergs Erbe (Regie: Marianne Lüdecke).

1985 Filmrolle: Killing cars (Regie: Michael Verhoeven).
1984/85 Filmrolle: Maria Ward – Zwischen Galgen und Glorie (Regie: Angelika Weber).