Friedenspreis des Deutschen Films – Die Brücke

Preisträger des Friedenspreis des Deutschen Films – Die Brücke

2017: Aki Kaurismäki „The other side of Hope“ (Regiepreis international) I Simon Verhoeven „Willkommen bei den Hartmanns“ (Regiepreis national) I Julia Vysotskaya „Paradies“ (Schauspielerpreis) I Andrei Konchalovsky „Paradies“ und Lebenswerk (Ehrenpreis)

2016: Tobias Lindholm „A War“ (Hauptpreis international) I Kai Wessel „Nebel im August“ (Hauptpreis national) I Burghart Klaußner „Der Staat gegen Fritz Bauer“ (Schauspielerpreis) I Gianfranco Rosi „Seefeuer“ (Spezialpreis) I Deniz Gamze Ergüven „Mustang“ (Nachwuchspreis) Fotos der Veranstaltung (c) Bernhard Wicki Gedächtnis Fonds / Oliver Bodmer

2015: Abderahmane Sissako „Timbuktu“ (Hauptpreis international) I Oliver Hirschbiegel „Elser – Er hätte die Welt verändert“ (Hauptpreis national) I Klaus Härö „The Fencer“ (Spezialpreis) I Burhan Qurbani „Wir sind jung. Wir sind stark.“ (Nachwuchspreis) Fotos der Veranstaltung (c) Bernhard Wicki Gedächtnis Fonds / Oliver Bodmer

2014: Justin Chadwick „Mandela – Der lange Weg zu Freiheit“ I Rick Ostermann „Wolfskinder“ (Nachwuchspreis national) I  Yann Demange „71“ (Nachwuchspreis international) I Klaus Maria Brandauer (Ehrenpreis) Fotos der Veranstaltung (c) Bernhard Wicki Gedächtnis Fonds / Oliver Bodmer

2013: Mira Nair „The Reluctant Fundamentalist“ I Riz Ahmed „The Reluctant Fundamentalist (Schauspielerpreis) I Daniel Harrich „Der Blinde Fleck“ (Nachwuchspreis) I  Haifaa Al Mansour „Das Mädchen Wadjda“ (Spezialpreis)

2012: Iciar Bollain „Und dann der Regen“ I Michaela Kezele „Die Brücke am Ibar“ (Nachwuchspreis) I Zrinka Cvitesic „Die Brücke am Ibar“ (Schauspielerpreis) I Michael Verhoeven (Ehrenpreis)

2011: Susanne Bier „In einer besseren Welt“ I Yasemin Samdereli „Almanya“ (Nachwuchspreis) I Maggie Peren „Die Farbe des Ozeans“ (Nachwuchspreis) I Cinema Jenin (Spezialpreis) I Maximilian Schell (Ehrenpreis)

2010: Jasmila Zbanic „Zwischen uns das Paradies“ I Sibel Kekili „Die Fremde“ (Schauspielerpreis) I Philip Koch „Picco“ (Nachwuchspreis) I Shirin Neshat „Women without men“ (Ehrenpreis)

2009: Hans-Christian Schmid „Sturm“ I Ulrich Tukur „John Rabe“ (Schauspielerpreis)

2008: Marie Noelle und Peter Sehr „Die Frau des Anarchisten“

2007: Marco Kreuzpaintner „Trade – Willkommen in Amerika“ I Kevin Kline (Ehrenpreis)

2006: Florien Henckel von Donnersmarck „Das Leben der Anderen“ I Ulrich Mühe (Ehrenpreis)

2005: Marc Rothemund „Sophie Scholl – Die letzten Tage“

2004: Volker Schlöndorff „Der neunte Tag“ I Prof. Jürgen Haase (Ehrenpreis)

2003: Marceline Loridan Ivens „Birkenau und Rosenfeld“ I Anouk Aimée (Ehrenpreis)

2002: Goran Paskaljevic


Kategorien des Friedenspreis des Deutschen Films – Die Brücke

Friedenspreis des Deutschen Films – Die Brücke für einen herausragenden Film und seinen Regisseur I International
Dotiert mit 7.500 €

Friedenspreis des Deutschen Films – Die Brücke für einen herausragenden Film und seinen Regisseur I National
Dotiert mit 7.500 €

Friedenspreis des Deutschen Films – Die Brücke für einen herausragenden Schauspieler und seine gesellschaftspolitische Haltung
Dotiert mit 5.000 €

Nachwuchspreis des Friedenspreis des Deutschen Films – Die Brücke
Dotiert mit 5.000 €

Sonderpreis des Friedenspreis des Deutschen Films – Die Brücke
Für den Sonderpreis kann ein Preisgeld vergeben werden.

Ehrenpreis des Friedenspreis des Deutschen Films – Die Brücke
Der Ehrenpreis ist undotiert.

 

Jury des Friedenspreis des Deutschen Films – Die Brücke

Dr. Paula Ewert
Philip Koch
Marco Kreuzpaintner
Gabriele Pfennigsdorf, FFF Bayern
Adrian Prechtel, Abendzeitung
Fritz Preßmar
Bettina Reitz, HFF München
Marc Rothemund
Claudia Ulrich, Ulrich Group
Elisabeth Wicki-Endriss

 

Information about the German Film Award for Peace – The Bridge in ENGLISH.